China weist Vorw¨¹rfe der USA gegen das chinesische Wirtschaftsmodell zur¨¹ck

28.07.2018

Der chinesische st?ndige WTO-Vertreter Zhang Xiangchen


Am Donnerstag hat die dritte Jahressitzung des Generalrats der WTO in Genf stattgefunden. Zuvor hatten die USA in einem unter den WTO-Mitgliedern verteilten Dokument Chinas Wirtschaftsmodell attackiert.

Die Anschuldigungen wurden von dem chinesischen st?ndigen WTO-Vertreter Zhang Xiangchen zur¨¹ckgewiesen.

Zhang wies darauf hin, es gebe weltweit hinsichtlich der Marktwirtschaft nicht nur ein Modell. China bem¨¹he sich darum, einen den Gegebenheiten des Staats entsprechenden Weg der sozialistischen Marktwirtschaft zu finden.

Dabei seien bereits enorme Leistungen erzielt worden. Trotz Vorw¨¹rfen von anderen werde China unbeirrt diesen Weg verfolgen.

Zhang Xiangchen f¨¹gte hinzu, die USA h?tten durch die ?232-Ma?nahmen" und ?301-Ma?nahmen" einen Handelskrieg entfesselt und ihre unilaterale Handlungsweise auf das sogenannte ?chinesische destruktive Wirtschaftsmodell" zur¨¹ckgef¨¹hrt. Das Ziel der amerikanischen Regierung sei, L?nder, die die Wahrheit nicht kennen oder amerikanische handelsprotektionistische Ma?nahmen f¨¹rchten, gegen China aufzuhetzen.

Dieser Versuch sei zum Scheitern verurteilt. W?rtlich sagte Zhang Xiangchen:

?Es ist allgemein bekannt, dass die Welt zurzeit aufgrund der handelsprotektionistischen und unilateralen Ma?nahmen der USA in Unruhe geraten ist. Die meisten WTO-Mitglieder hegen eine starke Abneigung dagegen und lehnen die amerikanische Handlungsweise entschieden ab. Die USA f¨¹hlen sich isoliert. Unter diesen Umst?nden verfolgen die USA die Taktik, die Aufmerksamkeit von sich abzulenken und auf China zu richten. Das erw?hnte Dokument entspricht nicht den Tatsachen. Die USA stellen sich als Gesch?digten dar und f¨¹hren die gegenw?rtigen angespannten Handelsbeziehungen auf das sogenannte zerst?rerische Wirtschaftsmodell Chinas zur¨¹ck. Tats?chlich wissen wir, dass das Wirtschaftsmodell und der Entwicklungsweg eines Landes von der Bev?lkerung des Staats selbst bestimmt werden."

Der chinesische WTO-Vertreter betonte, China habe niemals die Probleme im eigenen Wirtschaftssystem bestritten. Chinas Reformen seien in die Vertiefungsphase eingetreten. Bei der Arbeit gebe es viele Missst?nde und die Reformen st¨¹nden vor zahlreichen Schwierigkeiten und Herausforderungen.

China begr¨¹?e im Prozess der vertieften Reform und ?ffnung konstruktive Vorschl?ge und Anregungen. Allerdings werde der Staat auf keinen Fall grundlose Vorw¨¹rfe akzeptieren.

?China hat entschieden, den Weg der sozialistischen Markt?konomie chinesischer Pr?gung zu verfolgen. In den letzten 26 Jahren hat die Volksrepublik enorme Fortschritte erzielt. Noch wichtiger ist, dass auch die Welt davon profitiert hat. Chinas weitere Entwicklung wird der ganzen Welt noch mehr Vorteile bringen. Dar¨¹ber ist China zuversichtlich. Daher weisen wir tatsachengem?? solche unbegr¨¹ndete Vorw¨¹rfe der USA zur¨¹ck."

Diesen Artikel Drucken Ø­ Merken Ø­ Senden Ø­ Feedback

Quelle: CRI

Schlagworte: USA,China,WTO,Vorw¨¹rfe